Archiv für März 2010

Das Interessante Hobby

Das Gegenstück zur kultuhistorischen Zinnfigur ist Wargaming. Es gibt viele Firmen, die Ihre eigenen Spielsysteme hervorgebracht haben; das bekannteste ist Warhammer“ der Firma Games Workshop. Was mit einem „Pen and Paperspiel“ begann, entwickelte sich bald als ein Brettspiel, zu den man passende Figuren brauchte, die die Charaktere widerspiegelten. Wie in heutigen Rollenspielen sind dies z.B. „Krieger, Bogenschütze, Heiler und Magier“. In den Jahren
darauf verbreitete sich das Hobby nicht nur unter Studenten und Jugendlichen, so dass sich eine große Fangemeinde ansammelte. Games Workshop wuchs und kaufte einige kleine Firmen auf, die Miniaturen herstellten, um das Hobby und die Spielsysteme zu vergrößern.

Photobucket

In meiner Kindheit war ich von der kleinen Welt fasziniert und sammelte über die Jahre viele Miniaturen. Für geraume Zeit war ich fanatischer Spieler, was dann aber vor einigen Jahren nach ließ. Mein Schwerpunkt verlagerte sich dann auf das Sammeln der Miniaturen. Es gibt eine ganze Bandbreite an Systemen mit Ihren eigenen hervorgebrachten Völkern. Bei dieser Vielfalt verliert man langsam die Übersicht der vorhandenen Miniaturen, die von Jahr zu
Jahr heraus kommen. Beim Wargaming spielt das Hobby, seine eigenen Schlachtfelder zu gestalten, eine wichtige Rolle, was den Kern des Ganzen ausmacht. Man muss sich hier nicht
an historische Vorlagen halten und kann seine eigene kleine Welt erschaffen und Geschichte schreiben.

ghmz

Was Neues aus Kulmbach

Ein Sammlerfreund aus Kulmbach – einer der wenigen mir bekannten Sammler aus der heimlichen Hauptstadt des Bieres und der Zinnfigur – sandte mir neulich zwei kleine Bildchen von seinen neuesten Werken. Es sind zwei Fahnenträger aus der Landsknechtszeit.

Photobucket

Photobucket

Die Figuren sind toll bemalt. Dem Team des Zinnsarges ist es eine Ehre, solch schöne Figuren hier zeigen zu können.

Heinrichsenfiguren

Als ich letztens wieder in meinem Zinnsarg gekramt hatte, kamen 3 Schachteln mit Heinrichsenfiguren zum Vorschein. Darunter war auch die Schachtel mit dem Franz. Generalstab bei der Parade. Da fiel mir doch sofort auf, dass einige Figuren zu meiner Aufstellung, des 1. Grenadier Regiment der Garde bei der Besichtigung durch den Kaiser, passen. Da die Figuren Herr Miksch bemalt hatte, bat ich ihn, auch die Offiziere zu Pferd zu bemalen. Das Ergebnis, 2 Reiter, möchte ich hier vorstellen. Einer davon ist General Dorsanne.

heinrichsen

heinrichsen

Die Zinnlaus

Die Zinnfigur Unserer Zeit

Die Zinnfigur war zunächst Spielzeug für Kinder, um die Welt um sie herum verständlicher zu machen. Nach den beiden Weltkriegen wurde Sie als Kriegsspielzeug verteufelt und verschwand für lange Zeit. Erst in der Mitte des letzten Jahrunderts fand die Zinnfigur ihre Bedeutung aber mehr in der Darstellung des Historischen Aspektes.

Leider gibt es aber immer noch viele Leute die die Zinnfigur so sehen, wie sie am Anfang als „Kriegsspielzeug“ dargestellt wurde. Was mich auf das Thema bringt:

„Zinnfiguren in Kulturhistorischen Museen“.

Leider gibt es auch hier Gegenstimmen bei der Verwendung für die Darstellung bei der Siedlungs- und Kulturgeschichte, da angenommen wird, dass die Zinnfigur keinen historischen Wert aufweist wie in etwa eine Tonscherbe eines Gefässes darstellt.
Ich zum Teil musste enttäuscht festsstellen, dass man in Museen auf Widerstand stößt, wenn es um die Darstellung der damaligen Zeiten durch die Zinnfigur geht, da Austellungsstücke bzw Repliken mehr Wert sind, als z.B. eine Szene die den Aufbau der Stadt betreffen. Diese Darstellungen strahlen Leben und Dynamik aus – dies kann eine verrostete Speerspitze nicht.

In heutigen Zeiten weist man der Zinnfigur die zwei Aspekte zu, die sie ausmacht und die Jahrunderte durchlebt hat, als Spielfigur im Wargamingbereich ala Warhammer und den
historischen- und Kunstbereich.



Der Standhafte Zinnsoldat, nach
dem Märchen von Hans Christian Andersen.

gmhz

Schachtstücke

Während es andere Moderatoren hier immer mal noch an die Oberfläche und ans Tageslicht schaffen, grabe ich mich meistens durch meine Schaffenshölle. Ab und zu findet sich dann mal was und meist an Orten die ich hier besser nicht nenne.

So ähnlich war es auch mit der Figur des braven Soldaten Schwejk. Ein sehr schönes Motiv, was man so oder ähnlich leider viel zu selten findet. Die Bilder sind so lala, ich musste ein altes Buch als Unterlage nehmen, um die Figur mal so aus der Hüfte knipsen zu können. Wenn ich ein besseres mache, stelle ich es dann noch ein.

flats,zinnfiguren,soldat schwejk

flats,zinnfiguren,soldat schwejk

Übrigens könnte ich mir das Thema auch gut als vollplastische Figurengruppe vorstellen, das wäre bei den ganzen grimmigen Kriegern doch mal ne echte Bereicherung. ;-)

dfo

Prachtstücke

Mit diesem prägnanten Begriff lassen sich ohne Zweifel die hier gezeigten Bemalungen von Steffen Preetz, Leipzig betiteln. Deswegen werden hier als Fortsetzung des Artikels im Januar noch weitere Figurenbemalungen gezeigt.

Photobucket

Napoleon und die Gardejäger zu Pferd

Photobucket

Zwei bayrische Infanteristen aus dem Heer des „Blauen Königs“, der damals nur Kurfürst war. Barocke Mode in ihrer schönsten Form. Interessant bei der rechten Figur ist, dass dort scheinbar kein Halstuch graviert ist. Beide Figuren stammen aus der großen Serie von Neckel, gehören thematisch eng zusammen. Möglicherweise hat der Zeichner oder der Graveur dieses Detail vergessen oder absichtlich weggelassen.

Photobucket

Hier ein Offizier zu Pferd um 1700. Da sich die Offiziere ihre Uniform teilweise selber beschafften, konnten Sie je nach persönlicher Vorliebe die Farben der Stoffe und die Prächtigkeit der Verzierung selber wählen.

Beweisfoto – Update

…der Autor dieses Beitrages wurde von einem anonymen Agenten mit dem Codenamen: „Zinnlaus“ entdeckt, als er sich heimlich unter die Teilnehmer der Leipziger Malschule schlich.

Photobucket

Ich war am Sonnabend nicht alleine, denn auch gmhz war mit am Start. Vorne rechts unser spezielles Malmittel: Vita-Cola, welche von Unwissenden auch schon mal als „Ost-Brause“ tituliert wird.

Photobucket

Danke an den Agenten „Die Zinnlaus“.

Termin am Torhaus – Update

Hier noch mal ein Bild von besagter Ausstellungseröffnung am Torhaus. Auf der Seite vom ZFL gibts übrigens ne ganze Galerie mit Werken von Herrn Saupe zu sehen.

Zinnlaus hat uns auch noch ein Bild zur Verfügung gestellt:

torhaus dölitz,austellung,frank saupe

auch wenn Sie durch störrische Mitreisende aufgehalten werden sollten…

Photobucket

sollten alle interessierten Sammler am Samstag den 20.03.2010 um 11:00 Uhr zum Torhaus kommen, denn dort wird die neue Sonderausstellung zum Thema „Deutsche Einigungskriege“ mit Dioramen und Vignetten von Sammlerfreund Saupe aus Leipzig eröffnet.

Black Legion

Als ich begann mich für Wargaming zu interessieren, kümmerte ich mich aus naheliegenden Gründen wenig um das Regelwerk was dem Spiel zu Grunde lag, sondern sammelte einfach wild drauflos was mir eben so gefiel. Nicht anders hielt ich es mit den Farbschemata. Deswegen sind die Figuren die ich hier unter der Überschrift ‚Black Legion‘ vorstelle, auch rot bemalt.

Meist beziehe ich meine Wargames Figuren direkt vom Händler, im Falle von Warhammer oder Warhammer 40K ist das natürlich der Games Workshop. Dort habe ich dann regelmäßig mit geschocktem Verkaufspersonal zu tun, das mir erklären will, wie ich meine Chaos Armee zusammenzustellen habe. Die wichtigste, ungeschriebene Regel hierbei lautet: What you see is what you get. Soll heissen, dass ich zb. einen Hexer der Seuchenmarines nicht in einen Haufen Slaanesh Jünger aufnehmen kann. Aber egal, das ist meine Chaosarmee, die kann ich aufstellen und bemalen wie ich will. Schließlich bin ich hier der Tyrann. :-)

Beim Aufräumen habe ich neulich einige der alten Figuren wiedergefunden und sie etwas provisorisch auf eine Vignette gesetzt, damit meine Chaos Figuren auch mal über gepflegten Rasen trampeln können:

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Nachdem die Figuren einige Male transportiert worden sind, und auch umgebaut wurden (2 Waffen kombiniert), haben sie natürlich auch entsprechende Schäden davongetragen. Allerdings handelt es sich bei den Wargaming Figuren in erster Linie um Spielzeugfiguren, die eben auch mal um- oder vom Tisch fallen. Das hab ich übrigens auch schon mal im GW meines Vertrauens ausgesprochen und das Ergebnis war wieder das blanke Entsetzen in den Augen des Verkäufers. Naja.

dfo

Schöne Figur, besseres Foto

Im Januar hatte ich den Streitwagen vorgestellt. Zwischendurch ist auch ein besser ausgeleuchtetes Bild hinzugekommen.

Photobucket

Schön anzusehen und die nächsten Streitwagen sind schon auf der Leiste.