Archiv für November 2010

Alte Sammlerbemalung

Drei Bayrische Infanteriesoldaten vom Heer des Blauen Kurfürsten präsentieren sich hier auf diesem Bild. Sie gehören zur überaus umfangreichen Neckel-Serie. Diese Figuren stammen aus eine Auktion und haben die originale alte Sammlerbemalung. Die Figuren sind sauber in Licht-und-Schatten-Technik bemalt.

Photobucket

Mignot-Kosaken

Die Firma C. B. Mignot hat zur Napoleonischen Epoche fast ausschließlich Frnazosen anfertigen lassen. Jedoch gibt es eine Truppe Kosaken, von denen ich Euch zwei hier zeige:


Photobucket

Photobucket

Zwei wunderschöne Typen.

Luftbildaufklärung III

…aus Kolin. Hier im Vordergund die Sächsische Kavallerie (vom Autor bemalt), welche auf kaiserlicher Seite aushilft.

Photobucket

Ein Großteil der Sachsen wurde am Königstein gefangen genommen und in preussische Regimenter gepresst. Leider änderten die Sachsen nach neuer Uniformierung nicht automatisch ihre Meinung über die Preussen und den alten Fritz und machten sich bei der nächsten Gelegenheit aus dem Staub.

Luftbildaufklärung II

…immer noch aus Kolin, diesmal die preussische Seite.

Photobucket

Das ist eines der letzten neugebauten Dioramen in Leipzig und bildet den Höhepunkt der Ausstellung Barock.

Weitere Bilder folgen….gelegentlich.

Weihnachtsausstellung in Ludwigshaven

Photobucket

Zur besseren Lesbarkeit hier noch mal die Adresse:

Edigheimer Strasse 26 / 67069 – Ludwigshaven

www.oppau-museum.de

Sonderausstellung im Torhaus

Wer bitte schreibt denn hier wieder solchen Blödsinn rein? Zu dem im vorigen Beitrag gezeigten Bild muss gesagt werden, dass im Torhaus Dölitz derzeit eine neue Sonderausstellung vorbereitet wird.

Gezeigt werden Dioramen des Sammlers Dieter Schalk und Figuren des Marinemalers Schmidt-Hamburg aus Kiel. Zur Zeit laufen die Vorbereitungen noch auf vollen Touren, aber die Ausstellung wird demnächst fertig sein.

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

dfo

Zinnfiguren-Bergwerk

Der industrielle Abbau von Zinn ist durch die wirtschaftliche Entwicklung obsolet geworden. Zwecks Steigerung des Mehrwerts sind Leipziger Sammler testweise dazu übergegangen, statt unhandlicher und roher Zinnklumpen gleich fertige Figuren aus dem Stein zu meisseln.

Diese Methode hat sich als überaus einkömmlich erwiesen, zumal die Bergwerkskumpel in ihrer freien Zeit unter Tage die Figuren auch gleich fantasievoll bemalen. Unter den Kreativsten hat sich dabei ein regelrechter Wettkampf um die Herstellung immer schönerer Dioramen entwickelt.

zinnfigurenbergwerk

Kritiker bemängeln den Verlust des weitgehend sinnfreien Sammelns blanker Exponate und deren Aufbahrung in Kisten und Schränken sowie insbesondere den Wegfall der rauschhaften Bierzeltbesuche, in Fachkreisen auch Börsen genannt. Auch Zeichner und Graveure werden sich an die Arbeit im Bergwerk noch gewöhnen müssen. Letztlich ist es aber nur eine Frage der Zeit bis sich moderne Produktionsvarianten szeneweit durchsetzen werden. Impulse geben hier auch und gerade die jungen Sammler. Unkonventionelle Vorschläge bedeuten Zukunft für unser Hobby.

„Figuren auch mal ohne Licht bemalen“ oder „den Hintergrund gleich auf die Scheibe kleben“, lauten einige der innovativsten Eingaben. Auch wurde an die Steigerung des Schauwerts von Dioramen durch Verhüllung im Christo´schen Sinne gedacht.

Wir sehen also, es gibt Antworten auf drängende Fragen, die die Zinnfigurengemeinde (altdeutsch für Community) zur Zeit bewegen und mit freudiger Erwartung sehen wir deren Umsetzung entgegen.

dfo

Leserbeitrag aus Hamburg

Heute erhielt ich von einem treuen und regelmäßigen Leser unseres Blogs ein paar Figurenbilder mit Franzosen zur Napoleonischen Epoche 1812-1815.

Es sind durchweg sehr gute und saubere Bemalungen, in hervorragender, schattierter Luxusbemalung, welche leider auf den Fotos nicht vollständig zur Geltung kommen.

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket