Archiv für April 2012

Offizin Angela Krappe – Update

Update: Offenbar hat sich in diesem Beitrag ein Fehler eingeschlichen, auf den uns Frau Krappe freundlicherweise hingewiesen hat:

Der Vertieb der auf der Seite Zinnprinzessin angezeigten Figuren erfolgt nicht über meine Adresse und auch nicht in meinem Namen. Das Programm ist auch nicht mit dem Programm meiner Offizin identisch.

Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

dfo
----

Die Offizin und die Figuren von Angela Krappe sind auf www.zinnprinzessin.de (bitte klicken) zu finden. Zu jeder Serie verschiedener Sammelgebiete sind die Figuren teils bemalt abgebildet.

Im Vergleich zu einigen Jahren hat sich beim Thema Internet-Präsenz bei denen als technikfeindlich verschrieenen Zinnfiguren(alt)sammlern doch Einiges getan.

Neues aus Lützen

Der Spiegel veröffentlichte heute einen Artikel über ein Massengrab von Soldaten aus der Schlacht bei Lützen (bitte klicken). Er bietet interessante Einblicke in die Schlachtfeldarchäologie und die neuesten Ergebnisse aus Lützen.

Indianer in Goslar

In der kleinen und beschaulichen Harzstadt Goslar gibt es neben wunderschönen Fachwerkhäusern auch ein Zinnfigurenmuseum zu besichtigen. Dort wurde am letzten Märzwochenende eine Sonderausstellung zum Thema Indianer eröffnet. Ein Teil der Exponate war schon zur Amerika-Ausstellung in Schwetzingen zu sehen.

Die Dioramen zeigen neben Szenen aus dem Roman Lederstrumpf interessante Einblicke in die Welt der Indianer. Auch einige hervorragend bemalte Einzelfiguren sind zu sehen. Alles in Allem eine Reise wert. Die Ausstellung ist bis März 2013 zu sehen.

In the small and quiet city of Goslar in the Harz beside the beautiful half-timbered houses a flat figure museum can be visited. There, on the last weekend in March a special exhibition on Indians was opened. Part of the exhibits were also shown in the exhibition in Schwetzingen.

The dioramas show scenes from the novel „The Leatherstocking Tales“ and interesting insights into the world of the Indians. You can see also some excellent painted individual figures. All in all worth a visit. The exhibition is on view until March 2013.

Alle Jahre wieder…

Wichtig!!! Bitte vergewissern Sie sich vor dem Lesen des Beitrages, dass Sie mit dem heutigen Datum [01.04.] etwas anfangen können. Die geringe Datumskompetenz einiger Leser hatte in der Vergangenheit zu Problemen geführt. Vielen Dank!

Bei der diesjährigen Hauptversammlung des ZFL ging es hoch her. Allgemeinen Frohsinn erzeugte z.B. die Tatsache das Zinn am Weltmarkt immer teurer und die Zinnfigur dadurch immer wertvoller wird. Rechnet man hinzu dass die Zahl der Jungsammler rückläufig ist wird die Zinnfigur irgendwann praktisch unbezahlbar, so dass sie nur noch in Safes neben Millardenvermögen gehortet wird.

Auch wurde auf der Versammlung die neue Vereinsfigur vorgestellt. Es handelt sich dabei um einen Tambourmajor der französischen Garde, der beim Angriff der Preussen auf das Grimmaische Tor zu Leipzig, den Gegner musikalisch verwirrt. Zum Größenvergleich hat sich auf dem Bild noch ein Angehöriger der französischen leichten Infanterie hinzugesellt. Die Digitalfotografie steckte damals bekanntlich noch in den Kinderschuhen, so dass eine originalgetreue Wiedergabe der Kostümfarben nicht möglich ist. Seit jener Zeit übrigens interessieren sich Leute für Uniformen und streiten darüber wie sie nun ausgesehen haben könnten.

Photobucket

Der Abstimmung über die neue Vereinsfigur ging eine hitzige Debatte voraus. So waren u.a. eine Bin-Laden-Karikatur und ein Portrait von Minister Brüderle im Gespräch, letztgenannter Vorschlag wurde aber aufgrund mangelnder politischer Relevanz gestrichen.

Der Rest der Sitzung verlief erwartungsgemäß; die Vortragenden überzeugten mit Wortsalat, der Schatzmeister mit Zahlensuppe. Daneben wurde an den Eifer des Kollektivs appelliert, doch bitte mehr für den Verein zu tun und weniger von ihm zu erwarten; früher nannte man das Subbotnik, heute Rettungspaket.

dfo