Archiv für August 2012

Zinnabbau im Erzgebirge?

Gute Nachrichten für Zinnsüchtige. Laut FAZ befinden sich unter dem sächsischen Erzgebirge grosse Zinnlagerstätten, die auszubeuten sich dank steigender Rohstoffpreise wieder lohnen dürfte. Das könnte auch eine Renaissance des in den 90er Jahren beendeten ostdeutschen Bergbaus bedeuten. Vielleicht darf man dann auch hoffen, dass unser traditionsreiches Hobby wieder einer breiteren Öffentlichkeit bewusst wird.

dfo

Kampfelefant, der Zweite

Auch hier ein weiterer Elefant. Dieser müsste von Gottstein/Blum sein.

Führung am Völki

Die LVZ teilt in ihrer Onlineausgabe mit, dass am Sonntag (26.08.) per Führung Teile der Baustelle am Völkerschlachtdenkmal besichtigt werden können. Der Baufortschritt ist nach nunmehr 10 Jahren deutlich sichtbar, die Gerüste sind zu grossen Teilen bereits verschwunden und das Denkmal erstrahlt in neuer Pracht. Im nächsten Jahr wird das Monument 100 Jahre alt – bis dahin sollen die Arbeiten gänzlich abgeschlossen sein.

Photobucket

(das Völki ungefähr im Dezember 2006)

dfo

Wohin mit den Zinnklumpen?

Oft kommt man von einer Börse oder einem lustigen Stelldichein und hat sich wieder eine aufschwatzen lassen. Sie passt weder ordentlich in eine Pappschachtel, noch in ein Diorama. Sie ist schwer, überteuert und man wird bekloppt beim Bemalen. Sie kostet das halbe Figurenbudget und ohne umfangreiche Bastelarbeit sieht sie selbst blank beschissen aus. Haben Sie sich schon immer gefragt, was Sie mit Ihren vollplastischen Figuren anfangen sollen?

Irgendwo im ländlichen Süden unserer Republik hat man endlich eine Lösung gefunden:

Photobucket

Natürlich kann man vollplastische Figuren auch einfach einschmelzen, aber dieses Verfahren zur Rohstoffgewinnung überzeugt angesichts hoher Preise nicht. Dann schon lieber was sinnvolles draus basteln. Denkbar wären z.B. auch Türstopper. Immerhin ist es ein gutes Gefühl auf dem Gesicht eines seiner Lieblingsmonarchen herumzutrampeln.

Ebenfalls denkbar wäre die Verwendung als Senkblei beim Angeln, schlichtes Wurfgeschoss bei Anlässen aller Art (z.B. Börsenschluss) oder als Löthilfe. Mann kann sie mit viel Fantasie (und Humor) fast schon als Zinnfigur betrachten. Als Dekorationselement ist sie dagegen aus naheliegenden Gründen gänzlich ungeeignet.

Sammler, die vollplastische Figuren wegen des Rohstoffgehaltes bunkern, gehen kein geringes Riskio ein. Die Welt wird immer kleiner und so könnte es passieren dass eine Supermacht irgendwann den heimischen Zinnsarg zu ihrer Interessensphäre erklärt und ihnen den Krieg erklärt. Dem sollte man vorbeugen und auf ein an und für sich überflüssiges Hobby verzichten und bloss noch Flachfiguren sammeln.

dfo

Glückwünsche….

gehen heute an die Zinnlaus, einen unserer Autoren zu seinem Geburtstag.

Viele Grüße und weiterhin viel Spaß mit dem Hobby.

Alte Garde – Verwundetengruppe

Diese Gruppe zeigt die Alte Garde bei der Bergung eines verwundeten Offiziers. Die Figuren stammen vom Herausgeber Gerhardt Brandt. Die Formen wurden seinerzeit von Sixtus Maier graviert, sind dann aber im zweiten Weltkrieg verschollen (bei anderslautenden Informationen aus der Sammlerschaft bitte ich um Hinweise).
Trotzdem gibt es noch einige Figuren aus den Originalformen.

Die Figuren wurden in späterer Zeit durch die Offizin Golberg nachgraviert.

Die Brandt-Serie zählt für mich zu den besten Serien, welche die Alte Garde Napoleons darstellen.

Pferdehalter 1700

Aus meiner Lieblingsserie, dem Heer des Blauen Königs, ist hier ein Pferdehalter zu sehen.

Dieser kümmert sich um das Pferd seines Offiziers während dieser entweder die Truppen in den Kampf führt oder gerade eine kleine Rast in einem Wirtshaus einlegt.

Eine schöne Gruppe mit interessanter Haltung, die man so in dieser Art nicht oft findet.